Das Gottvertrauen, Teil 1

Download MP3

Download PDF

Das Gottvertrauen

Kaum etwas dürfte für unseren geistlichen Weg wichtiger sein als das Vertrauen zu Gott. In allen Situationen des Lebens dieses Vertrauen zu aktivieren und es so als eine alles durchdringende Wirklichkeit in uns zu tragen, macht unseren Weg behende und er wird auch anziehend für andere Menschen! Deshalb wenden wir uns nun in zwei Meditationen dem Thema des Gottvertrauens zu!

Die Liebe unseres Himmlischen Vaters überstrahlt alles, sie ist das wahre Licht, das in besonderer Weise im Kommen des Sohnes Gottes sichtbar geworden ist. Jesus versucht uns dies durch sein Wort und seine Taten bewußt zu machen. Niemand kann uns der Hand Gottes entreißen; und wir sind eingeladen, uns vertrauensvoll in die Hand Gottes zu geben. Weiterlesen

Geistlicher Kampf , der Kampf mit dem Teufel – Teil 2

Download MP3

Download PDF

Der Kampf gegen den Teufel  (Teil II)

„Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher der Teufel geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann. Leistet ihm Widerstand in der Kraft des Glaubens.“ (1Petr 5, 8-9)

Das Bild eines brüllenden Löwen stellt uns deutlich vor Augen, daß wir es in diesem Kampf mit einem schrecklichen Gegner zu tun haben. Dieser ist zu allem entschlossen und hält aggressiv Ausschau nach seinem Opfer. Hinzu kommt, daß dieser Gegner sich keineswegs z.B. an ritterliche Regeln hält. Er kennt weder Mitleid noch irgendeine andere Regung, die seinem Opfer gegenüber Nachsichtigkeit zeigen könnte. Nein, der Teufel ist durch und durch böse. Seine Absichten sind Zerstörung und Gewinn von Macht. Er nutzt alle ihm gegebenen Möglichkeiten gnadenlos aus. Wenn er es könnte, würde er seine despotische Herrschaft auf der Erde ohne Einschränkungen ausüben. Doch ein Stärkerer hat ihn gebunden (vgl. Mk 3,27). Weiterlesen

Geistlicher Kampf, der Kampf mit dem Teufel

Download MP3

Download PDF

Der Kampf gegen den Teufel  (Teil I)

In unseren täglichen Betrachtungen, welche bis zum Aschermittwoch besonders den verschiedenen Themen der geistlichen Lehre gewidmet sind, haben wir bereits über einen der drei großen Feinde gesprochen, mit denen wir es auf dem Weg der Nachfolge des Herrn zu tun haben. Es ist der Feind, der in uns selbst wohnt und uns durch unsere gefallene Natur mit ihren schlechten Neigungen vom Weg des Herrn abbringen oder ihn mindestens stören möchte! Ein anderer großer Feind ist der Teufel, der immer bereit ist uns anzugreifen und gerne – auch als Tarnung – über unsere gefallene menschliche Natur und die Attraktion durch die Welt Eifluß nehmen möchte. Deshalb betrachten wir die Weise dieses gefallenen Engels etwas genauer, ohne ihm all zu viel Beachtung zu schenken. Wichtig ist für uns, daß der Herr gekommen ist, die Mächte des Bösen zu besiegen (vgl. 1 Joh 3,8) und für uns den Teufel in der Wüste zurückgewiesen hat. Deshalb schauen wir zunächst auf die Versuchung Jesu in der Wüste, denn diese Zurückweisung des Herrn ist für uns immer der Ausgangspunkt, wie auch wir den listigen Angriffen des Teufels widerstehen können.  Weiterlesen

Das Herzensgebet, Teil 3

Download MP3

Download PDF

Das Herzensgebet (Teil III)

Wer sich längere Zeit auf das Herzensgebet einläßt und es regelmäßig übt, wird die beglückende Erfahrung machen können, daß dieses Gebet im Herzen gegenwärtig wird! Es ist leicht, sich in diese innere Kammer zurückzuziehen, die sich durch das Gebet bildet, wenn uns der Außenlärm stört und wir so leichter der Gefahr der Zerstreuung ausgesetzt sind! Aber auch wenn die Außenwelt nicht so laut ist, zieht man sich gerne in diese innere Kammer zurück, um dort mit dem Herrn zu verweilen! Dies wird mit der Zeit zu einer Selbstverständlichkeit! Allerdings gilt es dem Zug der Gnade zu folgen und das Gebet im Inneren zu pflegen! Es wird dann zu einer guten geistigen Gewohnheit in dem Sinne, daß wir gerne ins Gebet einkehren und damit im Herrn zu Hause sind! Weiterlesen

Das Herzensgebet, Teil 2

Download MP3

Download PDF

Das Herzensgebet (Teil II)

Das Herzens- oder Jesusgebet bedarf einer gewissen Vorbereitung. Hören wir dazu zunächst noch einmal den Metropoliten Dr. Serafin Joanta:

„Die Voraussetzungen für das Jesusgebet sind, wie für jedes andere Gebet, folgende: Friede mit dem Nächsten, das Sich-Befreien von übertriebenen Sorgen, eine minimale seelische Verfassung, ein ruhiger Ort… Niemand kann ein reines Gebet beten, d.h. ein Gebet, das von fremden Gedanken, äußeren Sinneseindrücken und Sinneserinnerungen nicht betrübt ist, solange er nicht Frieden mit dem Nächsten hat. Die fehlende Vergebung und das Verharren im Zwist laden uns mit negativen Energien auf, die das Herz trüben. Ebenso auch die Überzahl an Sorgen. Deshalb ruft uns der Cherubim-Hymnus in der byzantinischen Liturgie des Hl. Johannes-Chryostomos dazu auf, „alle weltliche Sorge von uns abzulegen…“  Ebenso ist der Ort des Gebetes wichtig. Der bestgeeignetste Ort ist die Wüste, d.h. ein abgelegener Ort – dorthin haben sich zu allen Zeiten Mönche und Eremiten zurückgezogen. Der Heiland selbst zog sich abends zurück auf einen Berg oder in einen abgelegenen Ort fürs Gebet. Da wir in der Welt leben, gilt es, an erster Stelle den Rat Jesu zu befolgen: „…wenn du betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir`s vergelten“ (Mt 6,6). Das „Kämmerlein“ ist das Herz, wohin wir uns zurückziehen müssen, damit wir dem Gebet die nötige Aufmerksamkeit schenken können.“ Weiterlesen

Das Herzensgebet, geschichtlicher Teil

Download MP3

Download PDF

Das Herzensgebet (Teil 1)

Ein großer Teil der Reflexionen über das Herzensgebet wurde bereits im Oktober 2018 niedergelegt! In der Reihe der geistlichen Betrachtungen ist es sinnvoll, dieses wertvolle Gebet noch einmal vorzustellen, denn es hilft uns sehr, in eine intensive Verbindung mit dem Herrn zu treten! Deshalb werden die Texte vom Oktober leicht überarbeitet und in den Rahmen der geistlichen Schulung eingefügt! Das Audio übernehmen wir weitgehend vom Oktober 2018!

Wer sein Gebetsleben bereichern und intensivieren will, findet in der Tradition der Ostkirche ein sehr wertvolles Gebet vor! Es ist das sogenannte „Herzensgebet“ oder auch „Jesusgebet“!  Weiterlesen

Der Rosenkranz

Download MP3

Download PDF

      Der Rosenkranz – Einführung

Nach der Betrachtung über die Gebetsleiden und wie wir mit ihnen umgehen können, wenden wir uns verschiedenen Formen des Gebets zu. Obwohl das Gebet etwas Einfaches ist, fällt es uns nicht immer leicht zu beten – und gut zu beten. Auch dies ist eine Kunst, die erlernt werden will durch das Studium der unterschiedlichen Formen und „Methoden“ des Gebetes, mehr noch durch die eifrige Übung des Gebetes selbst. in unserer katholischen Kirche ist der Rosenkranz sehr bekannt und in manchen Kreisen auch sehr beliebt. Wir wissen durch authentische Marienerscheinungen, daß der Mutter des Herrn der Rosenkranz sehr am Herzen liegt. Deshalb wenden wir uns zunächst diesem wertvollen Gebet zu! Weiterlesen

Gebetsleiden (B)

Download MP3

Download PDF

“Gebetsleiden – Teil II ”

Das Gebet gehört mit zu den Herrlichkeiten, die wir schon auf der Erde genießen können, denn es ist eine Leiter, auf der Gott zu uns niedersteigt und wir zu ihm aufsteigen können. Doch auch im Gebetsleben sind wir nicht frei von den Mühen unseres irdischen Daseins und erleben Störungen aller Art, die Gott aber in seiner Weisheit in den Dienst nimmt!

Gestern hörten wir von sog. „Gebetsleiden“, mit denen es die Gläubigen zu tun bekommen. Dieses Thema führen wir heute zu Ende. Weiterlesen

Gebetsleiden (A)

Download MP3

Download PDF

Wer sich ernsthaft auf den Weg des Gebetes begibt, d.h. wer nicht nur gelegentlich und bei besonderen Anlässen – z.B. in großer Not – betet, der wird merken, daß das Gebet ihn nicht immer einfach nur trägt, sondern daß es Leiden gibt, welche das Gebet sogar anstrengend machen. Es hat mit der Trägheit unserer menschlichen Natur zu tun, mit Reinigungsprozessen, natürlich auch mit verschiedenen Anfechtungen und Versuchungen, die uns leicht mutlos machen können. Es kann sogar so weit gehen, daß man am Sinn des Gebets zweifeln könnte, weil Gott einen scheinbar nicht erhört und das Gebet so gut wie keine Freude macht. Die Seele ist in Gefahr den „mühseligen Umgang“ mit Gott wieder aufzugeben.

Zunächst sei gesagt, daß der Mensch sich an das Gebet gewöhnen muß. Zwar gibt es Phasen, in denen das Gebet leicht für uns ist, weil wir Freude daran haben „nach Hause“ zu kommen, wo wir mit religiösen Gefühlen beschenkt werden, welche uns beglücken. Doch auf lange Sicht hin gesehen braucht es Disziplin und Durchhaltevermögen, um ein regelmäßiges Gebetsleben zu führen! Wie immer gibt es Ausnahmen und manchen Menschen fällt das Gebet leicht. Doch die Regel dürfte eher das vorher Erwähnte sein!

Weiterlesen

Eucharistische Anbetung (B)

Download MP3

Download PDF

Eucharistische Anbetung und innere Heilung

 Die Menschen im allgemeinen – und auch die Gläubigen – sind häufig seelisch verletzt, weil sie nicht genug Liebe erfahren haben oder u.U. auch die Liebe missbraucht wurde! Dadurch können z.T. schwere seelische Defizite entstehen und der emotionale Bereich kann Störungen erlitten haben, die bis zu inneren Verschliessungen führen können!

Wenn sich diese Emotionen zeigen, dann kann man sie der heilenden Kraft des Sakramentes öffnen, indem man entweder schweigend im Gebet diese Emotionen hinhält oder auch still den Namen Jesu anruft. Auf diesem Weg kann auch der unbewusste Bereich der Seele mit einbezogen werden, indem man den Herrn bittet, auch innere Wunden zu heilen und daraus resultierende Sperren zu lösen! Damit sind auch evtl. unbewußte Wunden gemeint, deren Auswirkungen wir wahrnehmen, aber von denen wir nicht wissen, wo sie herkommen!

Weiterlesen